Daten werden geladen.

Thema Wahrnehmung von Medien im Alltag

Unterrichtsidee

Mein Handy und ich

Die persönlichen Geräte der Schülerinnen und Schüler sowie ihre Nutzungsgewohnheiten bieten Anlass für eine Auseinandersetzung mit ihrem Medien- und Konsumverhalten. 

Beschreibung

Kinder und Jugendliche nutzen ihr Handy unterschiedlich. In dieser Unterrichtseinheit geht es für die Schülerinnen und Schüler darum, sich ihre individuellen Nutzungsgewohnheiten zu vergegenwärtigen. Sie werden zum Anlass, um über das eigene Medien- und Konsumverhalten nachzudenken. 

Mögliche Aufgabenstellungen
  • «Welche Medien nutze ich? Welche davon sind für mich am wichtigsten?» Auf einem Blatt Papier zeichnen die Schülerinnen und Schüler in Einzelarbeit ihre individuelle Medienwelt auf: In der Mitte ihren Namen, nah dabei ihre wichtigsten und oft genutzten Medien, weiter weg diejenigen, die sie seltener nutzen
  • «Wozu benutze ich mein Mobiltelefon, welche Funktionen und Apps sind für mich am wichtigsten?» Die Schülerinnen und Schüler besprechen sich in Zweiergruppen. Anschliessend werden an einem Plakat in Form eines Smartphones die wichtigsten Apps der Klasse gesammelt. Im Klassengespräch kann den Vorlieben auf den Grund gegangen werden.
  • Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten in Gruppen Fragen zu einem Thema rund um die Handynutzung, z.B. «Dazugehören», «Eltern, Finanzen, Regeln», «Erreichbarkeit – Vorteile und Nachteile». Daraus gestaltet die Klasse Fragebögen, die alle ausfüllen. Diese bilden die Grundlage für Präsentationen oder Klassengespräche. 
Mögliche Reflexionsfragen
Die Reflexion ist in den Aufgabenstellungen enthalten. 
Autorenschaft
  • Olivia Forrer
  • Team imedias
Themen
  • Wahrnehmung von Medien im Alltag (Auswählen, Beurteilen & Vorbeugen)

Materialien für den Unterricht

  • Als Einstieg und Diskussionsinput geeignet ist der SRF-Einstein-Beitrag: «Droge Smartphone: Wie abhängig sind wir?»
  • Weiterführende Reflexionsideen, z.B. zum Medientagebuch: «Medienkompass 1», Kapitel «Medien überall» (S. 78 – 81)
  • Weiterführende Informationen zum Stellenwert des Mobiltelefons und Unterrichtsideen: «Medienkompass 2», Kapitel «Überall dabei und immer mobil» (S. 88 - 91) 

Weiterführende Ideen

  • Die Schülerinnen und Schüler stellen sich die Frage: «Welche meiner heute genutzten Medien sind wie alt?». Mit Hilfe eines Zeitstrahls wird die rapide technologische Entwicklung visualisiert, mit Kärtchen und Stiften oder in digitaler Form (z.B. mit dem Online-Tool «Timetoast»).
  • Die Schülerinnen und Schüler vergleichen ihre Medienwelt mit derjenigen in der Jugendzeit ihrer Eltern und Grosseltern. Dazu bereiten sie Fragen vor und führen ein Interview.
  • «Katastrophenszenario»: Ich stelle mir vor, dass ein gewaltiger Sonnensturm das Mobilfunknetz lahmlegt. Was würde das in meinem Leben ändern?
  • Die Klasse wagt eine Woche «Handyfasten» und dokumentiert die Erfahrungen. 

Beispiele

Die Beispiele stammen aus einem Workshop, der durch SATW (Schweizerische Akademie der Technischen Wissenschaften) finanziell ermöglicht wurde. 

Lehrplan 21

Medien und Informatik - 1.1
Leben in der Mediengesellschaft: Die Schülerinnen und Schüler können sich in der physischen Umwelt sowie in medialen und virtuellen Lebensräumen orientieren und sich darin entsprechend den Gesetzen, Regeln und Wertesystemen verhalten.
Medien und Informatik - 1.2
Medien und Medienbeiträge verstehen: Die Schülerinnen und Schüler können Medien und Medienbeiträge entschlüsseln, reflektieren und nutzen.
Medien und Informatik - Anwendungskompetenz - Handhabung
108
Unterrichtsideen
.hausformat | Webdesign, TYPO3, 3D Animation, Video, Game, Print