Daten werden geladen.

Thema Nutzung von Zeichnungs- und Bild­bearbeitungs­programmen

Unterrichtsidee

3D-Druck: Gussform für Pralinen

Die Schülerinnen und Schüler entwerfen im 3D-Programm ein Pralinenmodell, das mittels 3D-Drucker hergestellt wird und als Ur-Modell für die Gussform dient. 

Beschreibung

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit Produktedesign auseinander und gestalten in diesem Zusammenhang ihre individuelle Praline.

Neben den Erfahrungen mit einem CAD-Zeichnungsprogramm und dem Umgang mit einem 3D-Drucker erhalten die Schülerinnen und Schüler mit der Herstellung einer Tiefzugform aus Kunststofffolie einen Einblick in einen industriellen Fertigungsprozess. 

Mögliche Aufgabenstellungen
  • Besprechung von möglichen Formen für die Pralinen in der Klasse
  • Alleine oder in Partnerarbeit Erstellen des 3D-Modells der Pralinenform in einem CAD-Programm (siehe Anleitung)
  • Druck der Gussform im 3D-Drucker, Herstellung der Hohlform. Hinweis: Als Hohlform für den Schokoladeguss kann eine PE-Folie verwendet werden, die der Pralinenform entspricht. Joghurtbecher oder Einwegteller bestehen aus demselben Material. Damit die Folie die gewünschte Form erhält, muss sie erwärmt und über das 3D-Modell gezogen werden.
  • Besprechung der Rezepturen für Pralinen, der Einrichtung des Arbeitsplatzes und der Hygienevorgaben. Anschliessend Guss der Pralinen. Hinweis: Die Couverture muss auf die vorgeschriebene Temperatur erwärmt werden, damit der Schokoladeguss gelingt. Es sollten verschiedene Aromen, Gewürze und Kakaosorten zur Verfügung stehen. 
Mögliche Reflexionsfragen
  • Sammlung von Pralinenformen: Wie muss eine solche Form beschaffen sein (Hinterschneidung als Problem)? Was bewährt sich an Form, Grösse etc.?
  • Wie muss der Arbeitsplatz eingerichtet sein, um eine rationelle Herstellung der Gussformen und anschliessend der Pralinen zu ermöglichen? Wie sehen entsprechende Arbeitsplätze in der Industrie aus (Serienproduktion etc.)?
  • Welche Geschmacksrichtungen der Pralinen kommen an, welche Trends gibt es, was wirkt appetitlich, was weniger?
 
Autorenschaft
  • Beni Sidler, PH FHNW
Themen
  • Nutzung von Zeichnungs- und Bild­bearbeitungs­programmen (Kreieren, Komponieren & Gestalten)
  • Wahrnehmung von Medien im Alltag (Auswählen, Beurteilen & Vorbeugen)

Materialien für den Unterricht

 Lehrpersonen aus den Kantonen Aargau und Solothurn können einen 3D-Drucker bei imedias ausleihen. 

Weiterführende Ideen

Verpackungen gestalten

Die selber gemachten Pralinen sollen schön verpackt werden.

Lehrplan 21

Medien und Informatik - Anwendungskompetenz - Produktion und Präsentation
Gestalten - TTG.1.B.1
Die Schülerinnen und Schüler können Gestaltungs- bzw. Designprozesse und Produkte begutachten und weiterentwickeln.
108
Unterrichtsideen
.hausformat | Webdesign, TYPO3, 3D Animation, Video, Game, Print